Das Schnödeneck ist die erste Siedlung in Sindelfingen. Ihr widmete das Amt für Kultur der Stadt Sindelfingen zusammen mit dem Arbeitskreis Schnödeneck eine Ausstellung. Anlass war das 100-jährige Jubiläum der Siedlung. Erbaut wurde sie in der Zeit zwischen 1919 und 1923 von dem bekannten Stuttgarter Architekten Paul Schmitthenner. So kurz nach dem Ersten Weltkrieg war es ein enormes finanzielles Wagnis, ein solches Projekt aus dem Boden zu stampfen. Doch der damalige Bürgermeister Wilhelm Hörmann ging das Risiko ein.

Die Schnödenecksiedlung liegt im Osten der Stadt. Bogenförmig zieht sie sich entlang der Schillerstraße. Die Uhlandstraße läuft parallel dazu. Insgesamt besteht sie aus 80 Gebäuden.